Geschichtliches

Zur Geschichte dieses Gebäudes, das seit dem 1. Advent 2010 durch die Evangelische Kirchengemeinde Achern als »Jugendkirche Illenau« genutzt wird:

29. August 1938:
Der Neubau eines Sezier- und Leichenhauses in der Heil- und Pflegeanstalt »Illenau« wird seiner Bestimmung übergeben. Der Flur führte zu zwei Sektionsräumen, in deren Mitte jeweils ein Sektionstisch stand. Die Glocke trug die Inschrift: »Gott schütze den Führer und Großdeutschland«.

1. September 1938:
Die Genehmigung zum Abbruch des bisherigen Sektionshauses (aus dem Jahre 1902, hinter der ehemaligen Kochküche gelegen) wird erteilt.

Bis Ende 1940,
bis zur Auflösung der Anstalt durch Beschluss des Hitler-Regimes, findet das Gebäude seine Verwendung als Leichenhaus und Totenkapelle. Von hier aus führte der Leichenzug zum Illenauer Friedhof. – Im unteren Teil, dem heutigen Keller, fanden weiterhin Sektionen statt.

1941
wurde die Glocke aus dem Dachreiter entfernt – bis zum Abtransport durch die Reichsbahn stand sie eine Zeit lang auf dem Bahnhof Achern.

In den Jahren 1942-1945
war im Gebäude eine Funkschule der Flieger-Hitlerjugend untergebracht.

Nach 1945
haben die Franzosen (als Besatzungsmacht) die Totenkapelle als ihre Kirche für Gottesdienste genutzt und zunächst dem Patron der Transporter »St. Christoph« geweiht, später dann dem Patron der Fernmeldegruppe »St. Gabriel«. Aus diesen Jahren stammen die Stützpfeiler an der Außenwand, die Heizung sowie die Apsis.

Bis zum Juni 1996
diente den Franzosen die »Chapelle ›St. Gabriel‹« als Gottesdienstraum. Heute gehört die Kapelle zum Eigentum der Stadt Achern.

Am 23. Juni 2001
fand ein erster Jugendgottesdienst statt, Thema: »Schätze des Glaubens heben«.

Vom 4.-7. Oktober 2001
wurde auf Initiative des damaligen Gemeindediakons Ulrich Sapel innerhalb der Aktion »72 Stunden ohne Kompromiss« unter Einsatz zahlreicher Jugendlicher (kath. Jugend Gamshurst, ev. Konfirmanden), ehrenamtlich tätiger Handwerker und vieler Sponsoren eine erste Renovierung der Kapelle durchgeführt. Der Innenraum wurde gestrichen, der Boden ergänzt und eine Toilette eingebaut.

Seit dem 27. November 2010
dient die »Illenauer Kapelle« der Evangelischen Kirchengemeinde Achern als ›Jugendkirche Illenau‹. Die Stadt Achern (als Eigentümerin des Gebäudes) überträgt per Vertrag der Kirchengemeinde die Nutzungsrechte.

Am 4. Dezember 2011
wurde die neue Kirchenglocke in Dienst genommen. Sie trägt die Inschrift: »Dein Reich komme, Dein Wille geschehe!«

Am 8. Juni 2012
konnte die neue Licht- und Tonanlage im Zuge eines Konzerts erstmals zeigen, was in ihr steckt.

Am 19. September 2012
wurde der Altartisch eingeweiht. Die Tischplatte trägt als urchristliches Symbol verschiedene Fische-Zeichen.