Frauengruppe

Vor dreißig Jahren gründeten fünf junge Frauen einen Gesprächskreis, in dem sie sich mit Bibelarbeit und Themen aus Gesellschaft, Kultur und Theologie beschäftigen wollten. Eingeladen waren alle Frauen „unter Fünfzig“. Und es kamen 15-20 Frauen, die auch noch singen wollten und Bastelarbeiten herstellten, die dann auf dem Weihnachtsbasar für einen guten Zweck verkauft werden konnten.

Gebastelt wird heute nach dreißig Jahren nicht mehr, aber miteinander singen und miteinander über das Thema des jeweiligen Gesprächsnachmittags sich mitteilen und nachdenken, das ist bis heute das feste Band, das den Frauenkreis einmal im Monat verbindet. Und zwei der Gründerinnen, Frau Elisabeth Lötsch und Frau Waltraud Fessler, sind heute noch aktive Mitglieder. Die Jahre haben aus „Unter Fünfzig“ einen Kreis „Über Fünfzig“ werden lassen. Die gemachten Lebenserfahrungen lassen neue, andere Blickwinkel zu, und die Fülle, aus der wir schöpfen können, gibt unseren Gesprächen eine eigene Qualität.

Was bewegt uns, was hat uns in den letzten Jahren beschäftigt? Hier eine Auswahl aus den letzten fünf Jahren:

  • Vor -und Nacharbeit zum jeweiligen Weltgebetstag.
  • Lebensbilder großer Frauen: Paula Modersohn-Becker, Käthe Kollwitz, Lilli Jahn, Rosa Luxemburg, Golda Meir u.a.
  • Große Frauen der Bibel: Maria, Maria Magdalena, Marta und Maria, Sara u.a.
  • Bibelarbeiten mit verschiedenen Referenten/innen
  • z.B. „Die Bibel in gerechter Sprache“. Was will sie anstoßen?
  • Dichterportraits über Eduard Mörike, Wilhelm Busch u.a.
  • „Gebundene Kostbarkeiten“, Bücher und Bibliotheken
  • „Blumen, Düfte und Salben in der Bibel“
  • „Der Traum“, Gottes vergessene Sprache
  • „Vergessene Worte“
  • Biografische Arbeit über das Malen
  • Kirchentagsbericht

Die Bandbreite ist groß und umfasst einen ganzen Lebensraum.

Und das ist unser Ziel: Sich miteinander austauschen, neue Gedanken denken, miteinander singen, miteinander beten.